http://concert.arte.tv/de/yamandu-costa-auf-dem-jazzfestival-porquerolles

 

Pour les amis qui n’ont pu assister à la 15ème édition du festival Jazz à Porquerolles, vous pouvez visionner sur le site ARTE Concert l’extraordinaire concert du guitariste Brésilien YAMANDU COSTA. Une merveille !!! (à écouter au casque de préférence).

Para os amigos que não puderam participar da 15ª edição do Festival de Jazz em Porquerolles, França, vocês podem assistir no site ARTE o extraordinário concerto do guitarrista brasileiro Yamandú Costa. Uma maravilha !!! (Ouvir de preferência com fones de ouvido).

For friends who could not attend the 15th edition of the Jazz Festival in Porquerolles, France, you can see on the ARTE website the extraordinary concert of the Brazilian guitarist Yamandú Costa. A wonder !!! (Listening with headphones preferably).

Beim Samba denkt man an leicht bekleidete Tänzern (und –innen), die vor schaulustigen Touristen die Hüften schwingen. Kaum vorstellbar, dass der populäre Tanz aus den armen brasilianischen Favelas stammt und im Choro wurzelt – einem Musikstil, der übersetzt so viel wie „Trauer“ bedeutet.

Ebendiese Trauer spiegelt sich im künstlerischen Ausdruck vieler Samba-Musiker, darunter auch Yamandu Costa. Der Virtuose stammt aus der Gegend von Belo Horizonte, an der Grenze zu Argentinien und Uruguay. Die Einflüsse seiner Heimatregion bereichern seinen Choro, den er auf einer siebensaitigen Gitarre zum Besten gibt.

Das ungewöhnliche Instrument begleitet ihn auch auf die idyllische Bühne des Jazzfestivals in Porquerolles, wo er eine Kostprobe der brasilianischen Schwermut gibt.